Trockenstress

Auch Pflanzen können gestresst sein!

Pflanzen leiden unter Trockenstress, wenn ihnen durch Trockenheit und/oder Hitze zu wenig Wasser zur Aufrechterhaltung ihrer Lebensfunktionen zur Verfügung steht. Je länger das Wasserdefizit anhält, um so höher ist das Trockenstresslevel.

Verschiedene Pflanzen sind unterschiedlich an das Problem des Wassermangels angepasst; sie reagieren auf verschiedene Weise auf Wasserdefizite. Welche Strategie eine Pflanze bei Trockenstress verfolgt, hängt davon ab, in welcher Wachstumsphase sie ist, wieviel Prozent der üblichen Wassermenge sie zur Verfügung hat und wie lange der Wassermangel anhält.

Ursachen für Trockenstress sind:

  • Anhaltende Trockenheit durch zu geringe oder fehlende Niederschläge
  • Hohe Temperaturen und starke Sonneneinstrahlung
  • Geringe Luftfeuchtigkeit
  • Ungünstige Bodeneigenschaften ( Wasser versickert rasch, Boden trocknet schnell aus, Boden ist stark verdichtet und/oder versiegelt.

Folgen von Trockenstress bei Pflanzen:

  • Bei Wassermangel ist der Wasserzufluss in die Zellen verringert; dadurch kann der Zelldruck nicht aufrecht erhalten werden; die Blätter welken, können vertrocknen oder vorzeitig abfallen.
  • Anhaltender Wassermangel löst die Produktion von Absiszinsäure in Blättern und Wurzeln aus. Dadurch werden die Spaltöffnungen an den Blattunterseiten länger geschlossen. So versucht die Pflanze die Transpiration (Wasserverdunstung) zu verringern. Das führt aber gleichzeitig zu einer verminderten CO2-Aufnahme und damit zur Abnahme der Photosyntheseleistung.
  • Je nach Trockenstresslevel wächst die Pflanze langsamer oder stellt das Wachstum ganz ein, weil ihr weniger Energie zur Verfügung steht.
  • Der Nährstofftransport in der Pflanze wird bei zu wenig Wasser gestört.
  • Die Herstellung von Abwehrstoffen gegen Schädlinge wird eingestellt.
  • Blüten werden, sofern sie noch gebildet werden, kleiner und vertrocknen schnell.
  • Die Produktion von Lockstoffen und Nektar für Bestäuber (Bienen und Insekten) wird verändert.
  • Die Befruchtung durch Pollen kann gestört werden, was sich auf die Samenbildung auswirkt.
  • Ist ein gewisser Schwellenwert hinsichtlich Größe bzw. Dauer des Wasserdefizites überschritten, so kann sich die Pflanze nicht mehr regenerieren und stirbt ab.